Corona-Maßnahmen: Das GIQS-Team arbeitet bis auf Weiteres aus dem Homeoffice. Damit befolgen wir die Empfehlungen von Bundesregierung und Robert Koch Institut. Für die nächsten Wochen geplante Veranstaltungen werden auf die zweite Jahreshälfte 2020 verschoben. Bleiben Sie gesund, achten Sie auf einander und sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Fragen zu den laufenden Projekten bzw. weiteren GIQS-Aktivitäten haben! Kontaktdaten Team

Mid-Term-Meeting Food Pro·tec·ts in der Abtei Rolduc

Mid-Term-Meeting Food Pro·tec·ts in der Abtei Rolduc
Tagungsraum in der Abtei Rolduc | Quelle: Rolduc

Im Rahmen des INTERREG V A-Projekts Food Pro·tec·ts haben sich Vertreter des Leadpartners GIQS mit den Vertretern der verschiedenen Projektcluster am 16. und 17. Januar 2018 zu einem zweitägigen Mid-Term-Meeting in der Abtei Rolduc im niederländischen Kerkrade getroffen. Die Clustermanager präsentierten dabei den jeweiligen Zwischenstand in ihrem Projektcluster und stimmten gemeinsam die Aktivitäten in der zweiten Projekthälfte ab.

Neben verschiedenen Veranstaltungen, die in den verbleibenden zweieinhalb Jahren bis zum Projektende Ende Juni 2020 stattfinden sollen, ging es bei der Besprechung in den historischen Räumen der Abtei auch um das Thema Öffentlichkeitsarbeit und die Frage, wie die Projektergebnisse am besten aufbereitet und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können. Hierzu haben die Anwesenden gemeinsam auch noch einmal die Schnittmengen der insgesamt fünf Technologiecluster Cluster herausgearbeitet.

Neben der inhaltlichen Arbeit ließen sich die Teilnehmer des Mid-Term-Meetings in einer historischen Führung auch die verschiedenen erhaltenen Teile des Klosterkomplexes zeigen, der unmittelbar an der deutsch-niederländischen Grenze zwischen Kerkrade und Herzogenrath liegt.

Das Projekt Food Pro.tec.ts wird im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland durchgeführt und mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des niederländischen Wirtschaftsministeriums, des MWEIMH NRW und der Provinzen Gelderland, Limburg und Noord-Brabant mitfinanziert. Es wird begleitet durch das Programmmanagement bei der Euregio Rhein-Waal.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier sowie auf der Projektwebsite.