Corona-Maßnahmen: Das GIQS-Team arbeitet bis auf Weiteres aus dem Homeoffice. Damit befolgen wir die Empfehlungen von Bundesregierung und Robert Koch Institut. Für die nächsten Wochen geplante Veranstaltungen werden auf die zweite Jahreshälfte 2020 verschoben. Bleiben Sie gesund, achten Sie auf einander und sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Fragen zu den laufenden Projekten bzw. weiteren GIQS-Aktivitäten haben! Kontaktdaten Team

Über GIQS e.V.

Die Internationalisierung stellt auch für die Agrar- und Ernährungswirtschaft eine große Herausforderung dar. Landesgrenzen erweisen sich als Hürden für Transparenz, Qualitätsverbesserung und Prozessoptimierung. Gleichzeitig entstehen Fragen für Forschung und Entwicklung, die besser im Verbund mit anderen Organisationen beantwortet werden. Hierzu wurde auf Initiative der Universitäten Bonn (NRW) und Wageningen (NL) mit GIQS (Grenzüberschreitende Integrierte Qualitätssicherung e.V.) 2001 ein gemeinnütziges und internationales Netzwerk aufgebaut. Mittlerweile hat sich GIQS als starkes Netzwerk in der Agrar- und Ernährungsbranche etabliert.
foto_knoten_breit
Aufgaben
Wir sind Partner in Wertschöpfungsketten und Netzwerken in der Agrar- und Ernährungswirtschaft bei der Planung, Vorbereitung, Durchführung sowie Aufbereitung und dem Transfer der Ergebnisse von gemeinschaftlichen Forschungs- und Entwicklungsprojekten.
Zielgruppen
Unsere Kooperationen finden zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung statt und entsprechen dem Public Private Partnership-Ansatz. Als offene Plattform bietet GIQS allen privaten und staatlichen Organisationen die Möglichkeit, sich daran zu beteiligen.
Mitglieder
Mitglieder von GIQS e.V. sind Universitäten und wissenschaftliche Einrichtungen, Behörden und berufsständische Organisationen, Unternehmen entlang der Lebensmittelproduktion von der Landwirtschaft bis zum Einzelhandel, deren Vorlieferanten und Dienstleister sowie interessierte Privatpersonen.
Förderprogramme
GIQS hat Projekte in folgenden Programmen beantragt und/oder koordiniert: EU-INTERREG A, EU-INTERREG C, Forschungsrahmenprogramm der EU, BMBF, BMELV, BMWi (ZIM-Nemo), EU-Ziel 2 Programme, BLE Innovationsprogramm, Landwirtschaftliche Rentenbank.