Corona-Maßnahmen: Das GIQS-Team arbeitet bis auf Weiteres aus dem Homeoffice. Damit befolgen wir die Empfehlungen von Bundesregierung und Robert Koch Institut. Für die nächsten Wochen geplante Veranstaltungen werden auf die zweite Jahreshälfte 2020 verschoben. Bleiben Sie gesund, achten Sie auf einander und sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Fragen zu den laufenden Projekten bzw. weiteren GIQS-Aktivitäten haben! Kontaktdaten Team

GIQS in der Obst- und Gemüsewirtschaft

Grenzüberschreitende integrierte Qualitätssicherung in der Obst- und Gemüsewirtschaft

Um dem Endverbraucher kontinuierlich ein Produkt hoher Qualität anbieten zu können, gilt es, die unterschiedlichen Produktions- und Geschäftsprozesse der beteiligten Handelsstufen aufeinander abzustimmen. Die Qualität des Produktes wird dabei durch die eingesetzten Rohstoffe, die Anbaumethoden und -bedingungen sowie Lagerung und Logistik bestimmt. Überbetriebliche Anstrengungen zur Verbesserung von Prozess- und Produktqualität in der gesamten Kette sind effizienter als auf eine Stufe bezogene einzelbetriebliche Maßnahmen.

Quelle: Ernesto Rodriguez/Pixabay

Tomaten sind das meistverzehrte Gemüse überhaupt. Rund 17,5 Kilogramm essen deutsche Verbraucher im Jahresschnitt. Noch öfter steht der Apfel auf dem Speiseplan: Rund 30 Kilogramm werden jährlich pro Kopf verzehrt. Aufgrund ihrer großen Bedeutung für den Markt und die Region wurden Äpfel und Tomaten als Forschungsgegenstand ausgewählt.

Beispielhaft kooperierten in dem Projekt seit Oktober 2003 deutsche und niederländische Produzenten, unterstützt von Beratungsorganisationen, sowie führende Vermarkter mit dem Edeka Fruchtkontor und dem nachgelagerten Lebensmitteleinzelhandel. Erstmals wurde ein kettenübergreifendes Informationssystem in der Obst- und Gemüsewirtschaft entwickelt. Analog zum ersten GIQS Interreg IIIA Projekt in der Fleischerzeugung wurden qualitätsrelevante Informationen in allen Produktions- und Vermarktungsstufen gewonnen und an die Herkunftsbetriebe und Lieferpartien gekoppelt.

Durch den produktbegleitenden und grenzüberschreitenden Informationsaustausch zwischen Kunden und Lieferanten bis zum Lebensmitteleinzelhandel hin sind nun jene Informationen verfügbar, die zur Verbesserung von Produktivität und Qualität abrufbar sein müssen. Wissenschaftlich begleitet von den Universitäten Bonn und Wageningen baute Chainfood, ein niederländisches KMU mit Sitz in der Grenzregion, dieses Vor– und Rückmeldesystem federführend auf.

Innerhalb des Projekts wurden mit jeweils zwei Produktionsketten für Äpfel und Tomaten die beiden wichtigsten Obst- und Gemüsearten der Region für Pilotanwendungen ausgewählt. Das Vor- und Rückmeldesystem ist flexibel und lässt sich nach der erfolgreichen Einführung auf andere Produkte und Ketten übertragen. Es steht nun als wertvolles Werkzeug für ein verbessertes Qualitätsmanagement und eine bessere Produktivität der Betriebe zur Verfügung.

Projektpartner

Geldgeber

GIQS in der Obst- und Gemüsewirtschaft wird im Rahmen des INTERREG III A-Programms Deutschland-Nederland durchgeführt und mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und der Wirtschaftsministerien der Niederlande und Nordrhein-Westfalens sowie der Provinz Limburg mitfinanziert. Es wird begleitet durch das Programmmanagement bei der euregio rhein-maas-nord.

  • Förderprogramm: INTERREG III A
  • Budget: 1,9 Mio. Euro
  • Laufzeit: 10/03 - 12/06
  • Partner: GIQS + 6