Corona-Maßnahmen: Das GIQS-Team arbeitet bis auf Weiteres aus dem Homeoffice. Damit befolgen wir die Empfehlungen von Bundesregierung und Robert Koch Institut. Für die nächsten Wochen geplante Veranstaltungen werden auf die zweite Jahreshälfte 2020 verschoben. Bleiben Sie gesund, achten Sie auf einander und sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Fragen zu den laufenden Projekten bzw. weiteren GIQS-Aktivitäten haben! Kontaktdaten Team

MarkiT

Markenfleischprogramm zur Integration von Tierwohl

Im Projekt MarkiT wird ein Markenfleischprogramm zu einer tiergerechten Urproduktion unter Berücksichtigung ökonomischer und sozialer Aspekte weiterentwickelt. Ziel des interdisziplinären Verbundvorhabens ist die fundamentale Verbesserung des Markenfleischprogramms unter Berücksichtigung von Tierwohl-Anforderungen über das bestehende gesetzliche Maß hinaus.

Ferkel

Ferkel im Stall | Quelle: countrypixel / fotolia.de

In einem mehrstufigen Prozess werden dazu Maßnahmen und Kriterien zur Integration von Tierwohlaspekten in die Produktionsrichtlinien definiert. Um die Einhaltung der neuen Vorgaben sicherzustellen, wird ermittelt, wie das bestehende Monitoringsystem und die Beratungsdienstleistungen erweitert werden können und eine faire Verteilung von Kosten und Nutzen des Markenfleischprogramms sichergestellt werden kann. Hierzu werden auch Vorschläge für eine Vertragsgestaltung erarbeitet, die Beiträge und Nutzen aller beteiligten Parteien berücksichtigen.

Am Ende der Projektlaufzeit sollen im Januar 2018 mindestens zehn Pilotbetriebe umgestellt haben bzw. soll eine Jahresproduktion von ca. 30.000 Schlachtkörpern nach den neuen Produktionsrichtlinien erfolgen. Mittelfristig ist eine Produktion für das Programm mit ca. 100.000 Schlachtkörpern jährlich geplant.

Projektpartner

GIQS übernimmt die Koordination des Projektes, welches ein Fördervolumen von 1,4 Millionen Euro vorweist und an dem als Partner auch die Abteilung Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte der Universität Göttingen, das Institut für Tierwissenschaften der Universität Bonn, die Vermarktungsgemeinschaft für Zucht- und Nutzvieh eG sowie die
Fleischwerk EDEKA Nord GmbH beteiligt sind. Zudem realisiert GIQS zielgruppenorientierte Maßnahmen, um die Ergebnisse und die Erkenntnisse des Projekts zu verbreiten.

Geldgeber

Gefördert wurde MarkiT aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und den Projektträger Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Zweckvermögens des Bundes bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank.

  • Förderprogramm: BLE/Rentenbank
  • Laufzeit: 12/14 – 05/18
  • Budget: 1,4 Mio. Euro
  • Partner: GIQS + 4